Die milchfarbene Haut der Türen – Erzählungen

Jonas-Philipp Dallmann Erzählungen

Info

Ein Frühlingshasser, ungleiche Pennbrüder, kauzige Stadterforscher und eine Fahrt ins Graue. Protagonisten, die sich Stümper, Andernacht und Dünkel nennen – oder Tante Meta, bei der nicht nur ein merkwürdiger Mathematiker einzieht, sondern die als Erzählprinzip von Jonas-Philipp Dallmann gelten könnte. Die Schauplätze seiner Geschichten sind ins Surreale verrückt, Nebenwelten, gelegentlich bis ins Groteske überzeichnet, spiegeln darum umso unheimlicher unsere Welt. Scheinbar banale Gegebenheiten und Räume baut der Autor aus zu kafkaesken Verstiegenheiten, dabei stets mit einem Augenzwinkern auf die Szenerien blickend.

Unter Verwendung einer gelegentlich bis ins vorletzte Jahrhundert zurückreichenden Sprachpalette erschafft Jonas-Philipp Dallmann ein Raritätenkabinett von Erzählungen. Die Lesereise gleicht zuweilen einer Geisterbahnfahrt mit labyrinthischen Auswüchsen, auch Ecken und Kanten, hinter denen die Ungereimtheiten unserer Existenz mit teils schmerzhafter Präzision in den Fokus gerückt werden.

Den Erzählungen ist ein humoristisches Glossar angehängt.

282 Seiten, Taschenbuch mit 21 schwarz-weißen Grafiken

ISBN  978-3-9818621-6-4
Erscheinungstermin: 3.Juni 2019

Der Autor erhält 2019 ein Werkstipendium des Deutschen Literaturfonds. 

 

 

Hier geht es zum Autoreninterview auf unserem Verlagsblog.

Hier zur Mini-Leseprobe auf book2look.

Und hier zu einem Porträt des Autors beim Berliner Tagesspiegel.