Leipziger Buchmesse 2019 in Bildern

Ja, VHV war da. Ja, zum ersten Mal mit richtigem Stand. Ja, gelesen wurde auch. „Leipzig liest“ dieses Jahr mit Kerstin Meixner und Holger Heiland auf der Leseinsel Junge Verlage (Anthologie Zerschlagen). Außerdem: Indie-Abend im Beyerhaus, initiiert vom Verlag duotincta (MERCI!), auch zukünftig als Veranstaltung geplant.

Ja, es war anstrengend. Und: Ja, es war schön. Hier ein kleiner Eindruck vom großen Event.

Der Verlagsstand. (Foto: VHV)

Verlagsstand, Hörstation, schicker Hocker von Fold Concept (Danke!). (Foto: VHV)

Kerstin Meixner liest „Vier Zerschlagungen auf einem Grund“, Anthologie „Zerschlagen“, VHV-Verlag, 2018.

(Foto: VHV)

Holger Heiland liest „Mare Nostrum“, Anthologie „Zerschlagen“, VHV-Verlag, 2018.

(Foto: VHV)

VHV in Aktion. (Foto: VHV)

Verlagsstand. (Foto: VHV)

Indie-Abend im Beyerhaus, gemeinsam mit dem Verlag duotincta. Victoria Hohmann liest „Frau mit Hund (sucht)“ aus „Vom Dazwischen. Sie las auch „Losigkeit“ von Peter Barden aus der Anthologie „Zerschlagen“.

(Foto: VHV)

Mediendesigner & Marketingmann Andreas Vierheller auf dem Weg in Halle 5. (Foto: VHV)

Die Verlegerin am ersten Messetag. (Foto: VHV)

 

Erstling, Feuerpudel, Leipziger Buchmesse – ein Quartalsrückblick

What a start in the year bzw. welch wildes erstes Quartal. Es begann mit dem Vertragsabschluss für den ersten Erzählband, der weder Anthologie ist, noch aus eigener Feder stammt. Die Rede ist von Jonas-Philipp Dallmanns „Die milchfarbene Haut der Türen – ein Projekt, das schon länger in Planung befindlich war und sich nun endgültig materialisiert. Das Buch wird im Mai erscheinen.

Der Höhepunkt des Februars war dann ganz klar die Einladung als Gast bzw. Gastin beim Konzept*Feuerpudel. Wunderbar von Alexander Lehnert und dem Pudelrudel die Möglichkeit einer Verlagsvorstellung zu bekommen! (<3). Ein Abend, an dem die Lesereihe übrigens auch dem „Feuer“ im Namen alle Ehre machte (nein, nicht so, sondern…) – mehr zum Event könnt ihr auf dem Blog der Pudel nachlesen.

Und schwups begann auch schon das große Vorbereiten für die Leipziger Buchmesse (Fotostrecke zur Buchmesse hier). Plötzlich galt es das Verlagsprofil zu schärfen, ein Image zu finden – wie will sich VHV präsentieren, wofür soll der Verlag stehen – außer für anspruchsvolle Gegenwartsliteratur mit Fokus Kurzprosa – wie kommunizieren wir inhaltlichen Anspruch im Äußeren fern von Buchcovern…. Eine Herausforderung, die mein Mann Andreas (Mediendesigner) und ich (Verlegerin, Autorin, Lektorin) gemeinsam und mit viel Spielfreude angegangen sind. Wir können unglaublich gut zusammenarbeiten. Die Ideen prasseln geradezu auf uns ein, es ist ein einziges Gehirnstürmen und wir setzen den Sturm meist auch mit sehr viel Drang zu sichtbaren Ergebnissen um. Stolz bin ich auf den Claim „Bemerkenswerte Bücher“ (jetzt zahlt sich früheres Werbetexten aus 😉) – und völlig hin und weg von Andys bemerkenswerten Plotterprodukten (v.a. von den Lesezeichen).

Den März über haben wir zwei tatsächlich sieben Tage die Woche durchgearbeitet. Ein heftiger Monat, aber wir sind sehr zufrieden mit dem Resultat. Unser bisher größter Messeauftritt war auch der bisher erfolgreichste, umsatzstärkste und kontaktfreudigste. Es tut gut, zurückzublicken und zu sehen, dass es voran geht. Das erste Quartal wird am 30.März mit einer ersten Verlagsbeteiligung am „Indiebookday“ abschließen. Einfach großartig! Und toll, wenn Kooperationen mit anderen Verlagen (wie dem Verlag duotincta) so schön funktionieren. Ansonsten sind wir gespannt auf alles Kommende und freuen uns drauf!

embrace (the) constant change.

NEU: Verlagsprogramm & Verlagsvorschau 2019

Es ist vollbracht. Das aktuelle Verlagsprogramm und die Verlagsvorschau für 2019 sind online.

Als Verlegerin freue ich mich sehr über das zunehmende Interesse am Verlag, auch über die entstandenen Kooperationen mit anderen unabhängigen Verlagen. Unsere Anzahl an Veröffentlichungen steigert sich zudem kontinuierlich – waren es 2018 noch zwei, wird es in diesem Jahr nun drei Publikationen geben, darunter einen Doppelband.

Den Auftakt wird im Mai der Ezählband Die milchfarbene Haut der Türen des zweifachen Alfred-Döblin-Stipendiaten Jonas-Philipp Dallmann bilden. Im Sommer wird der dritte Erzählband der Verlegerin folgen, diesmal steht das Miteinander im Zentrum. In der zweiten Jahreshälfte soll die Anthologie *innen – Frauengeschichten ihre Vorstellung feiern (Doppelband), für deren hochwertige Produktion wiederum ein Crowdfunding geplant ist.

Das Verlagsprogramm setzt in diesem Jahr insgesamt noch konsequenter als zuvor die Akzente auf poetische und politische Kurzprosa. Auf bemerkenswerte Bücher und die Entdeckung von Autor*innen sowieso.

Ich wünsche viel Freude beim Stöbern und Lesen auf den heiteren Breiten der weiteren Seiten.

Hier geht es zum Verlagsprogramm 2019.