JETZT Crowdfunding-Kampagne: Anthologie „*innen – Frauengeschichten“ @Startnext

Die zweite Crowdfunding-Kampagne des VHV-Verlags läuft auf Startnext. Unterstützt uns dabei, den Druck der Anthologie *innen – Frauengeschichten zu realisieren. Ein Buchprojekt, das den Abbau von stereotypen Rollenbildern und geschlechtsspezifischen Vorurteilen mit vorantreiben möchte. Werdet so außerdem Supporter*innen von 16 noch unbekannte(re)n Autor*innen der Gegenwartsliteratur – und natürlich auch eines kleinen, unabhängigen Berliner Verlags.

Entstehung der Antho?

Da im letzten Jahr die erste Anthologie Zerschlagen und die Kampagne dazu so gut ankamen (bei Leser*innen, Autor*innen & Supporter*innen), war ziemlich schnell klar: Okay, 2019 gibt`s ein zweites Antho-Projekt plus Crowdfunding. Nachdem VHV erfolgreich mit dem Scheitern als Ausschreibungsthema begonnen hatte, war nun Zeit für ein richtig dringendes Anliegen: Gleichberechtigung.

Schon Anfang des Jahres stand der Titel fest: *innen – Frauengeschichten. Nachdem sich der Rummel um die Leipziger Buchmesse gelegt hatte, ging es an die offizielle Ausschreibung. Bis zum 1.Juni konnten Texte eingereicht werden. Das Thema blieb, bis auf den Titel, völlig offen – als Verlegerin war es mir wichtig, keinerlei Einschränkungen vorzugeben (selbstverständlich bis auf gewaltverherrlichende, rechtsextreme Inhalte etc.), mich von den Interpretationen durch die Autor*innen überraschen zu lassen. Der Aufruf richtete sich zudem ausdrücklich an alle Geschlechter.

Über 80 Beiträge wurden eingesandt. 16 davon versammelt nun die Anthologie. Sie ist kein feministisches Manifest. Und: Ja, sie ist rosa. Warum? Weil das Buch zeigen möchte, wie bunt rosa ist. Bei den Texten handelt es sich um alltägliche Begebenheiten. Sie zeigen die Vielfalt alltäglicher Frauengeschichten. Entlarven jegliches Schwarz-Weiß als überholtes Konzept. Spiegeln die Buntheit als Norm.

Als Verlegerin kam es mir nicht nur auf ein breites Spektrum vielfältiger Alltäglichkeit an, fern rosamundiger, rosaunmündiger Seifenoperschaumschlägerei, sondern auch auf Texte, die es sich nicht verbieten, den Blick auf Eigenschaften zu lenken, die Frauen gerne abgesprochen oder die schlicht verschwiegen werden. Durchsetzungsvermögen, Mut, Rationalität und Aggression zählen dazu. Also nichts, was der Patriarch dem Weibchen zugesteht. Hier könnte jetzt eine hunderttausend (un-)bändige Essay-/Textreihe zum Thema folgen – stattdessen möchte ich jedoch lediglich empfehlen: Lest/Lesen Sie die Anthologie *innen – Frauengeschichten. Das steht (selbstverständlich lääääängst nicht alles) vieles zum Thema drin.

Damit der Verlag neben dem E-Book ein hochwertig gestaltetes Printexemplar, kurz: ein bemerkenswertes Buch drucken kann – unterstützt/unterstützen Sie unsere Crowdfunding-Kampagne auf Startnext. Herzlichen Dank!

Hier geht`s zum Projekt auf STARTNEXT.

Und hier zum Video der Kampagne auf Youtube: